TEAM UND VISION

MERLIN
ORTNER

Gründer

CHRISTOPH
KLOSE

Geschäftsführer

KAREN
STREMPEL

Kreativ-Direktorin & Illustratorin

DETSKY
GRAFFAM

Research & Development

Image
plasticfreeworld ist eine Gruppe aus Berlin, die in den unterschiedlichsten Rollen in der Film- und Medienbranche tätig sind.

Jeden einzelnen von uns beschäftigt die Frage, wie man im Alltag Plastikmüll vermeiden kann. Daher haben wir gemeinsam plasticfreeworld ins Leben gerufen und als erstes eines unserer Arbeitsfelder ins Visier genommen: Filmsets.

Denn auch hier wird täglich eine grosse Menge Einwegbecher verbraucht. Was viele nicht wissen: Normale To-go-Kaffebecher sind zwar aus Pappe, haben aber eine Plastikbeschichtung (PE), die es unmöglich macht, den Becher zu recyceln. Angenommen jeder einzelne benutzt pro Tag nur 5 Becher, sind das bei einer mittelgroßen Filmproduktion schon um die 300 Becher pro Drehtag. Bei einem Spielfilm mit vielen Komparsen können es leicht tausend Becher am Tag werden.

Da in manchen Situationen Einwegbecher nur schwer vermeidbar sind bieten wir Alternativen, die zumindest kein Mikroplastik erzeugen. Unsere Einwegbecher bestehen aus dem Bio-Kunststoff Polymilchsäure, der auf Basis von Maisstärke hergestellt wird. Sie sind mit dem FSC-Siegel für nachhaltige Forstwirtschaft ausgezeichnet worden, sind zu 100% recycelbar und nach DIN 13432 kompostierbar. Der klare Kaltgetränkebecher wird komplett aus Bio-Kunststoff hergestellt. Bei den Mehrwegbechern haben wir uns für ein Material aus Reishülsen entschieden, das bei der Produktion von Reis als Abfallprodukt anfällt und für gewöhnlich in grossem Stil auf den Feldern verbrannt wird. Zudem sind unsere Artikel weder mit Melamin noch mit PE, PP oder vergleichbaren Kunststoffen gebunden. Frei nach dem Motto: ‚Einweg ist Kein Weg’ ist die Umstellung auf wiederverwendbare Alternativen natürlich eines unserer Hauptanliegen.

Unser Projekt plasticfreeworld bietet in unserem Shop zunehmend Produkte, die eine Grundlage zu Mehrwegsystemen bilden sollen. Angedacht wird z.B. gerade ein Leihsystem, da auch der schönste Mehrwegbecher seinen Zweck verfehlt, wenn er am Ende der Produktion weggeworfen wird.